Was ist MET?

MET nach Franke® gehört den Behandlungsverfahren der Energetischen Psychologie an und ist auch als Klopfakupressur bekannt. Die energetische Psychologie zieht durch ihre Behandlungserfolge immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. So sind Therapieverfahren wie z.B. die Akupunktur, Kinesiologie, EMDR oder EFT Vielen schon ein Begriff geworden.

MET nach Franke® steht für Meridian-Energie-Techniken und wurde von dem deutschen Therapeutenpaar Dipl. psych. Rainer und Regina Franke entwickelt und etabliert.

Die Behandlung findet, je nach Wunsch im Sitzen oder Stehen statt und in Ihrer Bekleidung. Sie lernen die Klopfpunkte zu finden und sind sehr schnell in der Lage sich selbst zu klopfen.

Die Verbindung von sanftem Beklopfen bestimmter Akupunkturpunkte auf den Meridianen nach Gary Craig (EFT), Erfahrungen aus der Gestalttherapie nach F. und L. Pearls und energetischen Methoden wie der Kinesiologie, bildet die Grundlage dieser sehr effizienten und erfolgreichen Behandlungsmethode.

klopfpunkteMET geht davon aus, dass belastende und traumatische Ereignisse und Situationen in unserem Leben, die wir alle in der einen oder anderen Form erlebt haben und erleben, zu Blockaden im körpereigenem Energiesystem führen. Diese Blockaden sind im Körpergedächtnis in der Zellerinnerung gespeichert und bewirken wiederkehrende belastende Gefühle und auf organischer Ebene gehen Befindungsstörungen und Krankheiten einher.

Durch das sanfte Beklopfen der Meridianpunkte, in Verbindung mit Bewusstwerden von Gefühlen und dazugehörenden Erlebnissen, wird eine Blockade direkt angesprochen und energetisch gelöst.

Dies ist für den Klienten direkt spürbar, meist als ein Gefühl der Befreiung und Erleichterung. Auch im bewussten Denken findet oft sofort eine Neubewertung statt, die zu neuen Freiräumen im Denken und Handeln führt. Damit geht erfahrungsgemäß eine Stärkung des Selbstwertgefühls und des Selbstbewusstseins einher. Die Klienten berichten regelmäßig davon, wie sie in Alltagssituationen, z.B. in Beruf oder Familie, Ihre eigenen Interessen besser vertreten und sich besser abgrenzen können. Also auch mal ‚Nein“ gesagt, nicht alles auf sich bezogen oder sich etwas nicht gefallen lassen zu haben, auf eine selbstbewusste und sozialverträgliche Weise.

Und das fühlt sich gut an! Sich selbst, die Gefühle und die eigenen Bedürfnisse und Grenzen wahrzunehmen und zu vertreten. In diesen Momenten verfügen wir über innere Klarheit und Gewissheit, wer Du selbst bist und zu sich selbst zu stehen, ohne Angst oder Scham- oder Schuldgefühle.

Der Leitfaden in einer MET-Behandlung ist immer das in dem Moment spürbare, belastende Gefühl.

Wir wagen uns an die Gefühle ran. Genau der Bereich der für uns am schwersten zu fassen, zu begreifen und zu verändern ist. Und wem das jetzt schon Angst macht, dem sei versichert, daß sich etwas verändern wird. Spürbar und sofort!